16, part 2

Ich weiß gar nicht, wie dieser Februar war. Die Positive Tendenz ist geblieben, es gibt immer wieder Momente, ich denen ich mich dabei erwischte wirklich glücklich zu sein. Die Sonne scheint täglich mehr und es gibt wenig, dass mir so gut tut. Ich bin so froh, zu wissen, was mir gut tut.
Aber natürlich läuft nicht alles glatt, krank ist doof, Kind krank ist doof und ein Problem, dass ich Anfang des Monats endlich für gelöst hielt, stellt sich als offenbar nicht so einfach lösbar heraus. Pläne lassen vermutlich erstmal nicht verwirklichen, Enttäuschung. Zwischendurch sucht sich dann doch Verzweiflung ihren Platz.
Anfang des Monats Lieblingsmenschen zu besuchen dagegen war so wunderbar. In der Vergangenheit bin ich oft in Stress geraten, wenn ich viel in wenige Tage quetschen wollte. Diesmal hat es einfach funktioniert und ich konnte so viel Herztanken.

Angefangen: Ein Bullet Journal, bisher bin ich sehr überrascht, wie gut das funktioniert.
Gelesen: Endlich Wir sind die Früchte des Zorns von Sabine Scholl, viele Fragmente, viele Frauenstimmen, kein Platz für Männer, die wenigen die Nebenbei mal erwähnt werden, bleiben Namenlos und finden nur in ihrem Bezug zu Frauen überhaupt Platz, sie sind Odettes Sohn oder Lilas Vater.
Mit dem Protagonisten von Wolfgang Herrndorfs In Plüschgewittern konnte ich so nur noch weniger anfangen und seine kaum versteckte Misogynie geht mir schon nach den ersten Seiten auf den Keks. Ich vermute fast, dass das im Laufe des Buches noch aufgelöst wird, aber meine Geduld hat nicht gereicht. Nach wenigen Kapiteln habe ich fürs erste aufgegeben. Dafür ist jetzt Zeit für eine Wiederholung von Stig Larssons Millennium-Trilogie, Ich habe also mit Verblendung wieder angefangen.
Gehört: Überraschend viel Love A, dabei habe ich mich bisher immer trotzig geweigert. Tja, Mist, jetzt haben sie mich wohl. Die Updates zur ersten Staffel Serial, das erste im ICE, on the edge of my seat. This American Life, wieder, besonders beeindruckt von 579- This Damn Mind.
Gesehen: Kim Novak badete nie im See von Genezareth, gelesen im letzten Jahr und als mir die Verfilmung vor die Füße fiel, konnte ich nicht widerstehen. Mir fehlte noch die dritte Folge der dritten Staffel Sherlock, ein guter Anlass diese nochmal komplett zu schauen, genau wie die beiden ersten Staffeln Veronica Mars. Jessica Jones beendet, Community wieder begonnen.

Ich will so weitermachen, Schritt für Schritt. Weiter vorsichtig sein mit mir und dem Körper und den Menschen. Den Balkon bepflanzen. Nicht aufgeben, und so.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s