Baked Love: Schoko-Erdnussbuttercreme-Torte

Ich bin ja eigentlich für Süßes nicht wirklich zu haben. Ich bin die, die für ein Stück Kuchen auch mal eine Stunde braucht, aber eine Chipstüte schneller inhaliert, als andere sie aufmachen. Aber es gibt Ausnahmen. Und wenn der Herbst und die Dunkelheit kommen, fange ich an zu backen. Die Rezepte sind, wenn nicht anders gekennzeichnet (oder an Unmengen Käse zu erkennen) vegan.

Der klägliche Rest eines halb verspeisten Kuchens.
Natürlich war ich viel zu sehr mit Essen beschäftigt um rechtzeitig daran zu denken, ein Foto zu machen.
Dann halt…so.

Nachdem ich an den letzten Wochenenden klassisch Pflaumenkuchen und die geliebte Apfeltarte (also known as „Matschkuchen“) fabriziert und verspeist habe, wagte ich mich diesmal an etwas ganz neues.
Und das war gut so. Denn der entstandene Schokoladenkuchen ist unglaublich saftig und alles riecht verlockend nach Erdnussbutter.
Erst habe ich mich stundenlang zu Inspirationszwecken durch Kuchen- und Cupcake-Rezepte gequält. Gequält, weil jedes einzelne Foodblog mich nur noch hungriger machte,
Am Ende hatte ich alles für eine wunderbar luxuriöse Schoko- Erdnussbuttercreme-Torte.
Here we go:

Der Boden ist auf der Grundlage des Schokokuchens von http://totallyveg.blogspot.de/ und besteht aus

200g Mehl
150g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
30g  Kakaopulver
1 1/2 Tl Backpulver
1/2 Tl Salz

die zuerst gut miteinander vermischt werden. Dann in die Mitte eine Mulde formen und

1 EL Balsamico
80ml neutrales Öl (ich nehme immer Sonnenblumenöl)
250ml Wasser

dazugießen und mit einem Löffel schnell verrühren.
Solltet ihr zufällig einen (eher kleinen) Rest dunkle Schokolade haben, macht die sich gehackt auch ganz wunderbar, das selbe gilt für Raspelschokolade. Einfach kurz in den fertigen Teig unterrühren.
Der Teig hat dann ziemlich vor sich hin geblubbert und ich habe ihn schnell in eine gut gefettete Springform gegeben und bei 180°C (im natürlich läääängst vorgeheizten Ofen) etwa 20-30 Minuten gebacken.

Während der Boden auskühlen darf, ist Zeit die Creme zu rühren.
Sie beruht auf dem Frosting der Erdnussbuttercreme-Cupcakes auf Kaffeeundcupcakes.de
Ich habe also

140g Erdnussbutter
60g Margarine (Alsan wäre wohl ideal)

cremig gerührt, und mit

100g Puderzucker
1 Schuss Sojamilch

vermischt. Die Creme sollte einigermaßen fest, aber cremig sein. MIt mehr Puderzucker oder Sojamilch lässt sich noch an der Konsistenz schrauben.
Ich habe lieber mehr Erdnussbutter und weniger Puderzucker als im Originalrezept genommen, weil ich die Süße schon so grenzwertig fand und die Creme in meinen Augen nicht so wahnsinnig fest werden muss. Erdnussig genug kann es aber nun wirklich nie werden.

Für das perfekte Tortenfeeling nun den ausgekühlten Teig waagerecht halbieren – das geht besonders gut mit einem Bindfaden – und den Unteren Teil  mit ca 1/3 der Creme bestreichen, dann den oberen Teil darauf legen und mit dem Rest der Creme bestreichen.
Wer es lieber schneller hat (oder wie ich so lange trödelt, bis keine Zeit mehr ist), kann dies aber gleich mit dem gesamten Kuchen machen.

Das ganze mit Schokoraspeln und_oder Erdnüssen bestreuen und eventuell noch einmal kühlstellen.

Fertig❤

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s