Dieser Blogjahresenddingsfragebogen: 2012

Zugenommen oder abgenommen?
Käse. Also: zugenommen.

Haare länger oder kürzer?
Radikal kürzer. Sehr glücklich damit.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Keine Veränderungen. Sollte trotzdem mal wieder meine Brille anziehen.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Schwer zu sagen. So wenig wie möglich.

Mehr bewegt oder weniger?
Mehr, eindeutig mehr. Auch wenn es sich oft nicht so angefühlt hat.

Der hirnrissigste Plan?
Davon habe ich jeden Tag einen. Dieses Jahr war aber kein besonders hirnrissiger dabei, glaube ich.

Die gefährlichste Unternehmung?
Das mit der Ehrlichkeit und dem Vertrauen. Ich balanciere noch.

Der beste Sex?
Das wird wohl dieses eine Mal gewesen sein, nach dem auf seltsame Art alles anders war.

Die teuerste Anschaffung?
Wahrscheinlich der Schulranzen und all der Kram dazu.

Das leckerste Essen?
Bestimmt diese göttlichen Arepas heute. (Ich bin gerade sehr satt). Ich habe insgesamt schlechter gegessen als im letzten Jahr und oft wenig Nerv dafür. Ich hoffe, ich kann das wieder ändern.

Das beeindruckendste Buch?
Die Einsamkeit der Primzahlen hat mich auf dem falschen Fuß erwischt. Ich war gleich nach den ersten Sätzen heillos verloren, mit Tränen, Träumen, allem, was einem so ein Buch antun kann.

Der ergreifendste Film?
Verwirrt muss ich zugeben: Ich kann mich nicht erinnern.

Die beste CD?
Raus von Tua. Aus Gründen. Die habe ich mir sogar selber gekauft, als CD, unglaublich!

Das schönste Konzert?
Amanda Palmer im Luxor. Ich war sehr berührt. Und als Kontrapunkt nur wenige Tage später die Orsons im Gloria, allerbeste Unterhaltung. Ich kann mich nicht beschweren.

Die meiste Zeit verbracht mit…?
… dem Kind, dem Computer und gleich darauf dem Fräulein Nö.

Die schönste Zeit verbracht damit…?
… mit dem Kind zu singen oder sonstwie zu musizieren, zu kuscheln und zu lesen.
… Musik und Filme zu diskutieren, zu feiern, in der Luft zu zerreißen.
… wichtige Gespräche zu führen, Dinge an- und auszusprechen oder einfach nur gemeinsam zu schweigen.

Vorherrschendes Gefühl 2012?
Überforderung

2012 zum ersten Mal getan?
Eine Abschlussarbeit fertig geschrieben.
Manches Losgelassen.
Manches zugelassen.

2012 nach langer Zeit wieder getan?
Nach beinahe 10 Jahren wieder ein Instrument spielen.
Nach mehr als 15 Jahren wieder mit einer Nähmaschine nähen.
Wie können denn Dinge so lange her sein?!

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
All die Überforderung
Bürokratiefoo und immer wieder lähmende Existenzangst
Diesen schrecklichen Hausumbau

Die wichtigste Sache, von der Dich jemanden überzeugen wollte?
Dass sie an mich glaubt. Dass ich Fehler machen darf.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Liebe, Support und Freundschaft, teilweisel punktuell und ganz intensiv, teilweise stetig und fest an meiner Seite, waren das mit Abstand wichtigste und beste, was ich habe. Ein Geschenk.
Sonst freue ich mich fürchterlich über eine Videokamera, und gerade heute erst eine Ukulele.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Ich kann das nicht gewichten. Und wenn ich es ausschreibe, liest es sich ohne Zusammenhang irgendwie creepy. Es ging immer um Zuneigung, Zusammengehörigkeitsgefühl, sowas.

2012 war mit einem Wort…?
Viel

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s